Bildquelle: Takumi Ota
Bildquelle: Takumi Ota
MAMM House: Atelier und Wohnraum in einer ehemaligen Druckerei

MAMM House: Atelier und Wohnraum in einer ehemaligen Druckerei

Bildquelle: Takumi Ota
Bildquelle: Takumi Ota

Ein 33 Jahre altes Fabrikgebäude in ein vierstöckiges Wohnhaus mit integriertem Büro umzubauen – dieser Herausforderung begegnete das Architekturstudio MAMM DESIGN mit Flexibilität und Kreativität. Die Duravit Serie Happy D.2 von sieger design und eine Badewanne von Designer Philippe Starck sind hier zu finden.

Das Stahlbetongebäude findet sich im Zentrum von Tokyo im Bezirk Bunkyo, das bekannt für die Verlags- und Druckindustrie ist. Über Jahre diente der untere Bereich als Druckerei und der obere als Wohnraum, nun beherbergt das komplett renovierte Gebäude Wohnraum und Atelier zugleich.

Bildquelle: Takumi Ota
Bildquelle: Takumi Ota

Beim Prozess der Renovation ließen sich die Architekten von Elementen des ursprünglichen Gebäudes inspirieren. Anfangs war es beispielsweise geplant, das ehemalige Treppenhaus komplett zu demontieren. Jedoch erschienen beim Abbau die Bewehrungsstäbe, die zur Verstärkung von Stahlbetonbauteilen dienen, unerwartet schön. Daher beließen die Architekten diese und kreierten eine „grüne Treppe“, bei der sich Pflanzen um die Bewehrungsstäbe flechten.

Bildquelle: Takumi Ota
Bildquelle: Takumi Ota

Auf der zweiten Etage befinden sich ein Schlafzimmer, ein Kinderzimmer und ein Badezimmer. Ein Happy D.2 Waschtisch wurde im halb-offenen Raum installiert und fügt sich mit Metallkonsole auf natürliche Weise in die einzigartige Atmosphäre des Gebäudes ein. Außerdem schafft die zeitlose Starck Badewanne einen Ruheort für Körper und Geist.

Bildquelle: Takumi Ota
Bildquelle: Takumi Ota

Um der Fassade des Gebäudes ein neues Erscheinungsbild zu verleihen, wurde versucht, den vorhandenen Putz abzutragen. Hierbei kamen Fliesen zum Vorschein. MAMM DESIGN beschloss, diese zu verwenden und lediglich zu polieren – als Kontrast zum Grün der neu gepflanzten Bäume. Auf diese Weise wurden verschiedene Elemente beim Abbau entdeckt und ins gegenwärtige Erscheinungsbild übernommen.

Bildquelle: Takumi Ota

AnzeigeI-Aa-1140x250 R8

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.